Rheinmetall – Profit first

Krisenzeiten sind Boomzeiten für die Rüstungsindustrie. Auch der größte in Deutschland ansässige Rüstungskonzern Rheinmetall profitiert von weltweiten militärischen Auseinandersetzungen und den steigenden staatlichen Rüstungsbudgets im In- und Ausland.

Seit vielen Jahren setzt die Rheinmetall AG auf eine Strategie der Internationalisierung, um ihre Waffen in Krisenregionen und an Despoten zu liefern. Dabei umgeht der Konzern mit Auslandsstandorten die deutschen Exportrichtlinien und versucht sich über Tochter- und Gemeinschaftsunternehmen außerhalb Deutschlands unabhängig von deutschen Rüstungsexportregeln zu machen. Von den Auslandsstandorten entwickelt und liefert Rheinmetall Waffen und ganze Munitionsfabriken in andere Länder, ohne dass diese Lieferungen von Deutschland genehmigt werden müssen. Die Gewinne fließen zurück an den Mutterkonzern in Deutschland.

Weiterlesen (extern)

weitere Texte

Ein Ausweg für die Reform des IWF

Bretton Woods Project

Auslegung der Umweltsorgfaltspflichten und Ansätze zur praktischen Umsetzung

Umweltbundesamt

CSOs fordern Banga auf, das Private Sector Investment Lab der Weltbank zu schließen

Banktrack, Bretton Woods Project, Eurodad, Friends of the Earth Europe, Friends of the Earth U.S., Gender Action, Oil Change International, Urgewald, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED)