Schulden, | 31.03.2023

Schuldenerlass für einen grünen und inklusiven Aufschwung

Im globalen Süden zeichnet sich eine Schuldenkrise ab, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, an dem umfangreiche Investitionen erforderlich sind, um die gemeinsamen Klima- und Entwicklungsziele zu erreichen. Dennoch war der sog. Common Framework der G20 nicht in der Lage, alle Gläubigerklassen einzubinden oder den Schuldenerlass mit Klima und Entwicklung zu verknüpfen.

Wie können Schwellen- und Entwicklungsländer (EMDEs) finanzielle und fiskalische Stabilität finden und gleichzeitig die für den Übergang zu einer nachhaltigen und kohlenstoffarmen Wirtschaft notwendigen Investitionen tätigen? Wie wirkt sich die Klimaanfälligkeit auf die Schuldentragfähigkeit eines Landes aus? Welches Ausmaß an Umstrukturierung ist in den verschiedenen Gläubigerklassen für schuldengeplagte EMDEs erforderlich, um die Schuldentragfähigkeit zu erreichen? Und wie könnte der Gemeinsame Rahmen der G20 reformiert werden, um einen Schuldenerlass für einen grünen und integrativen Aufschwung zu ermöglichen?

Weiterlesen (extern)

weitere Texte

Selbst Schweiz besteuert Milliardäre stärker als Deutschland und Österreich

Netzwerk Steuergerechtigkeit Deutschland, Oxfam Deutschland, Momentum Institut

Das Geld für den Klimaschutz bleibt liegen

Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft

Katalytische Wirkung erzielen mit dem Resilience and Sustainability Trust

Task Force on Climate, Development and the IMF