Südlink – Finanzmärkte und Verschuldung

Wie der globale Süden in Abhängigkeit gehalten wird

Um 69 Prozent haben die Milliardär*innen dieser Welt in anderthalb Jahren Coronapandemie ihr Vermögen gesteigert. Möglich gemacht hat dies auch die wachsende Macht des Kapitals, das bis heute kaum reguliert ist.

Die Reichen werden reicher und die Armen werden ärmer. Krisenzeiten verschärfen diesen Trend. Möglich macht dies auch die globale Finanzialisierung, bei der Kapital immer wichtiger wird und der Faktor Arbeit an Bedeutung verliert.

Begleitet wird dieser Prozess von der stetig steigenden Verschuldung der meisten Länder des globalen Südens. Nach einer Phase relativer Entspannung, leidet in der aktuellen Krise wieder die Mehrheit insbesondere der armen Länder unter einer viel zu hohen Verschuldung. Eine Transformation des Schuldensystems ist dringend nötig, doch bis heute passiert viel zu wenig.

Lesen Sie dazu mehr im Südlink 198 „Finanzmärkte und Verschuldung: Wie der globale Süden in Abhängigkeit gehalten wird“.

Weiterlesen (extern)

weitere Texte

Neues aus dem Bundestag | 10. Juli 2024

Deutscher Bundestag

Mehr als eine Milliarde weniger für internationale Zusammenarbeit

VENRO

Wert der Klimafinanzierung bis zu 88 Milliarden Dollar weniger als angegeben

Oxfam International