Öffentliche Finanzen, | 24.09.2021

Still Not Getting Energy Prices Right

A Global and Country Update of Fossil Fuel Subsidies

Dieses Papier IWF-Working Paper bietet eine umfassende Aktualisierung auf globaler, regionaler und Länderebene zu: (i) effizienten Preise für fossile Brennstoffe, die ihre vollen privaten und sozialen Kosten widerspiegeln, und (ii) Subventionen, die durch falsche Preisgestaltung von Brennstoffen entstehen.

Weltweit beliefen sich die Subventionen für fossile Brennstoffe im Jahr 2020 auf 5,9 Billionen Dollar oder etwa 6,8 Prozent des BIP und werden voraussichtlich bis 2025 auf 7,4 Prozent des BIP ansteigen. Nur 8 Prozent der Subventionen im Jahr 2020 entfallen auf zu niedrige Preise für Versorgungskosten (explizite Subventionen) und 92 Prozent auf zu niedrige Preise für Umweltkosten und entgangene Verbrauchssteuern (implizite Subventionen). Eine effiziente Preisgestaltung für Kraftstoffe im Jahr 2025 würde die globalen CO2 um 36 Prozent unter das Ausgangsniveau senken, was der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5° entspricht, und gleichzeitig Einnahmen im Wert von 3,8 Prozent des globalen BIP erzielen und 0,9 Millionen Todesfälle durch lokale Luftverschmutzung verhindern. Die begleitenden Tabellen enthalten detaillierte Ergebnisse für 191 Länder.

Weiterlesen (extern)

weitere Texte

Argumente gegen Tiefseebergbau

Brot für die Welt, Forum Umwelt & Entwicklung, MISEREOR, PowerShift, Fair Oceans, Ozeanien Dialog, Shark Project

Welche Rolle spielen Organisationen aus dem Norden bei der Förderung globaler Gerechtigkeit?

Gender & Development Network

Verbraucherportal Faire Fonds

Trotz Regulierung und Nachhaltigkeitsversprechen der Fondsindustrie fließt jeder fünfte Euro immer noch in (klima-)schädliche Geschäftsmodelle

Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen Facing Finance und urgewald haben ein weiteres Update des frei zugänglichen Verbraucherportals Faire Fonds veröffentlicht. Das Portal analysiert mittlerweile die Beteiligungen von insgesamt 2.580 in Deutschland zugelassenen Publikumsfonds an 1.108 ausgewählten, konfliktbehafteten Unternehmen. Untersucht werden unter anderem die Eigen- und Fremdfonds der vier größten deutschen Fondsgesellschaften: Allianz Global Investors, Deka, DWS und Union Investment.

Facing Finance, Urgewald