UNCTAD warnt vor globaler Rezession durch falsche Politik

Unzureichende finanzielle Unterstützung setzt Entwicklungsländer einer Kaskade von Schulden-, Gesundheits- und Klimakrisen aus

Der Handels- und Entwicklungsbericht 2022 der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) prognostiziert ein globales Wachstum von 2,5 % im Jahr 2022, das sich auf 2,2 % im Jahr 2023 abschwächt, und skizziert Maßnahmen zur Abwendung der Krise und zur Unterstützung der Entwicklungsländer

Die geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen in den wohlhabenderen Volkswirtschaften bergen die Gefahr, dass die Welt in eine globale Rezession und eine anhaltende Stagnation abgleitet und dadurch größere Schäden verursacht werden als durch die Finanzkrise 2008 und den COVID-19-Schock im Jahr 2020, warnt die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem Handels- und Entwicklungsbericht 2022.

Dem Bericht zufolge haben die raschen Zinserhöhungen und fiskalischen Straffungen in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften in Verbindung mit den kaskadenartigen Krisen infolge der COVID-Pandemie und des Krieges in der Ukraine bereits dazu geführt, dass sich die globale Konjunkturabschwächung in einen Abschwung verwandelt hat und die gewünschte sanfte Landung unwahrscheinlich erscheint.

In einem Jahrzehnt extrem niedriger Zinssätze haben die Zentralbanken ihre Inflationsziele stets verfehlt und es nicht geschafft, ein gesünderes Wirtschaftswachstum zu schaffen. Jeder Glaube, dass sie in der Lage sein werden, die Preise zu senken, indem sie sich auf höhere Zinssätze verlassen, ohne eine Rezession auszulösen, ist dem Bericht zufolge ein unvorsichtiges Glücksspiel.

In einer Zeit sinkender Reallöhne, strengerer Haushaltspolitik, finanzieller Turbulenzen und unzureichender multilateraler Unterstützung und Koordinierung könnte eine übermäßige Straffung der Geldpolitik für viele Entwicklungsländer und einige Industrieländer eine Phase der Stagnation und wirtschaftlichen Instabilität einleiten.

Die diesjährigen Zinserhöhungen in den Vereinigten Staaten werden die Entwicklungsländer (ohne China) um schätzungsweise 360 Milliarden Dollar an künftigen Einnahmen bringen und signalisieren, dass noch mehr Probleme auf sie zukommen, warnt der Bericht.

Weiterlesen (extern)

weitere Texte

Entwicklung finanzieren?

Eurodad

Neue Studie analysiert Offshore-Investments der Deutschen Entwicklungsbank

FIAN Deutschland, MISEREOR, Netzwerk Steuergerechtigkeit Deutschland

Der IWF überarbeitet seine Transparenzpolitik – aber wird er der Öffentlichkeit erlauben, Anfragen zu stellen?

Eye on Global Transparency