Querschnittsaufgaben, | 13.05.2022

Ein feministischer European Green Deal

Für einen ökologischen und geschlechtergerechten Übergang

Frauen sind durch die Klimakrise aufgrund ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Rollen und Machtpositionen stärker gefährdet als Männer. Und auch die Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Klimakrise ergriffen werden, haben unterschiedliche geschlechtsspezifische Auswirkungen.

Der European Green Deal hat diesen Unterschieden bisher kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Die Autorinnen eines neuen FES-Policy Papers von Women Engage For a Common Future und dem European Environmental Bureau weisen darauf hin: Der European Gree Deal ist geschlechtsblind. Sie fordern, dass er sich umfassender damit befassen muss, wie Menschen aufgrund von systematischer Ausgrenzung, Unterdrückung und Vernachlässigung unterschiedlich von der Klimakrise – und klimapolitischen Maßnahmen – betroffen sind. Nur so kann sichergestellt werden, dass in einer Just Transition wirklich niemand zurückgelassen wird.

Weiterlesen (extern)

weitere Texte

Argumente gegen Tiefseebergbau

Brot für die Welt, Forum Umwelt & Entwicklung, MISEREOR, PowerShift, Fair Oceans, Ozeanien Dialog, Shark Project

Welche Rolle spielen Organisationen aus dem Norden bei der Förderung globaler Gerechtigkeit?

Gender & Development Network

Verbraucherportal Faire Fonds

Trotz Regulierung und Nachhaltigkeitsversprechen der Fondsindustrie fließt jeder fünfte Euro immer noch in (klima-)schädliche Geschäftsmodelle

Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen Facing Finance und urgewald haben ein weiteres Update des frei zugänglichen Verbraucherportals Faire Fonds veröffentlicht. Das Portal analysiert mittlerweile die Beteiligungen von insgesamt 2.580 in Deutschland zugelassenen Publikumsfonds an 1.108 ausgewählten, konfliktbehafteten Unternehmen. Untersucht werden unter anderem die Eigen- und Fremdfonds der vier größten deutschen Fondsgesellschaften: Allianz Global Investors, Deka, DWS und Union Investment.

Facing Finance, Urgewald